Weihrauch und seine Geschichte
Der Weihrauchbaum
Ernte und Graduierungen
Wie räuchert man Weihrauch?
– Räuchern mit Kohle
– 
Räuchern mit einem Stövchen
– 
Räuchern mit einer Duftlampe
– 
Räuchern mit einer elektrischen Heizlampe
– 
Räuchern auf dem Herd
– 
Weihrauch-Öl und Hydrolat
– Weihrauch-Öl mit Duftlampe oder Diffusor
Vorsicht: Fälschungen!

 

Weihrauch und seine Geschichte

Die Geschichte des Weihrauchs geht etwa 6000 Jahren zurück. Seitdem hat Weihrauch eine ungeheure Anziehungskraft auf die Menschheit, die sich auf den beindruckenden Duft, gesundheitliche Aspekte, Auswirkungen auf die Psyche und die spirituelle wie religiöse Bedeutung zurückführen lässt.

Griechen, Römer, Ägypter, Juden, Christen, Muslime und viele mehr nutzten Weihrauch im Rahmen ihrer Riten und Religion. So finden sich Quellen in unzähligen historischen oder religiösen Texten, wie zum Beispiel im Alten Testament.

Weihrauch ist tief mit der Geschichte der Menschheit verankert, ob als Hochgenuss, Geschenk, Luxus, Opfer, oder kultische Gabe. Wer kennt nicht die Geschichte der Heiligen drei Könige mit ihren Geschenken Gold, Weihrauch und Myrrhe? Durch die vielschichtige und tiefgehende Bedeutung und die damit verbundene Nachfrage entstand auch der hohe Wert des Weihrauchs, der lange Zeit nur in Gold aufzuwiegen war. Dieser Gegenwert wirkt für Liebhaber nicht übertrieben. Wenn etwas so lange und so tief in Naturmedizin, Glauben, Genuss und Ehrerbietung verankert ist, gibt es dafür gute Gründe.

 

Der Weihrauchbaum

Harz aus der Baumwunde
Harz aus der Baumwunde

Ebenso wundersam wie die Wirkung von Weihrauch ist der Baum. Der Baum gehört zu den Burseraceae (Balsambaumgewächsen). Es gibt unterschiedliche Spezies, die alle sehr spezielle klimatische Anforderungen haben. Daher sind diese Bäume nur in Indien, Somalia, Eritrea, Sudan, Äthiopien, Jemen und im Oman beheimatet. Die verschiedenen Regionen und Spezies stehen für unterschiedliche Wirkung und Duftaroma. Die Bäume wachsen meist einzeln in schwer zugänglichem Gelände, Bisherige Versuche, den Baum an anderen Orten nachzuzüchten, waren erfolglos. Die Bäume werden hunderte Jahre alt und spenden erst nach vielen Jahren das begehrte Harz (Olibanum). In der Untergattung Boswellia gibt es 25 Arten, davon sind aber nur vier Arten relevant für die Weiterverarbeitung (z.B. für medizinische Zwecke): Boswellia sacra, Boswellia carteri, Boswellia papyrifera und Boswellia serrata.

 

Ernte und Graduierungen

Weihrauch Oman Gruen Amber Silber
Drei Sorten Weihrauch: Grün, Amber & Silber

Die Ernte von Weihrauch ist eine Wissenschaft und Kunst für sich und basiert auf Jahrhunderte altem, persönlich weitergegebenem Wissen. Die Herausforderung liegt darin, den Baum im richtigen Alter an den richtigen Stellen zur richtigen Jahreszeit mit der entsprechenden Technik und mit den dazugehörigen Werkzeugen zu bearbeiten. Nach der Bearbeitung des Baumes trocknet das Harz erst am Baum, später im Schatten oder in Höhlen und wird dann weiter selektiert. Mit der richtigen Technik kann der Baum über Jahrhunderte abgeerntet werden, ohne Schaden zu nehmen. Möchte man die besten Harzperlen der Welt genießen, bekommt man diese nur aus gekonnter Hand nachhaltiger Erntearbeiter am richtigen Ort zur richtigen Zeit nach einer anschließenden aufwendigen Reinigung und vor allem der entsprechenden Selektion der Harzperlen nach unzähligen Kriterien. Dazu gehören Größe, Farbe, Alter des Baumes, Zeitpunkt der Ernte, Form der Harztropfen, Geruch und natürlich der Ort, den sich der Baum als seinen Lebensort ausgesucht hat. All diese Kriterien fließen in die Graduierung ein, die je nach Land und sogar Ort (wenige Kilometer können entscheidend sein) unterschiedlich ist.

Wir teilen absichtlich nur in drei Klassen ein, die einfach nachzuvollziehen sind. Da all unsere Harzperlen eine stattliche Größe, eine schöne Form und ein einzigartiges Aroma besitzen, stellt dies kein erwähnenswertes Unterscheidungskriterium dar. Natürlich sind auch all unsere Harze von anderen Naturstoffen wie der Rinde, Steinchen oder Sand gereinigt. Auch der Ort spielt bei der Einteilung unserer Weihrauchperlen keine Rolle, da außer wenigen Ausnahmen unser gesamtes Sortiment aus der besten Weihrachregion der Erde stammt. Der Region Hogari (auch genannt Hojari, Houari, Hougari) im Oman. So können wir auf übertrieben vielzählige Graduierungen verzichten und besinnen uns auf die wesentlichen Eigenschaften, die jeder nachvollziehen und auch riechen/spüren kann. Wir unterscheiden folgende drei Farbtypen, die für unterschiedlichen Geruch und unterschiedliche Wirkung stehen. Durch die Farbgebung lassen sich auch für den Konsumenten Herkunft und Qualität nachvollziehen, was bei weiterverarbeiteten Produkten nicht mehr der Fall ist.

 

Grün, die Nr. 1

Weihrauch Oman Gruen
Weihrauch Grün

Die smaragdgrüne Perle ist die sagenumwobene Königin des Weihrauchs, einer der größten

Schätze der Duftwelt. Der Unterschied ist kein bloßer Mythos, sondern klar zu riechen und zu spüren. Es gibt viele Theorien, wann, wo und wie man grünen Weihrauch am besten ernten könnte. Die kurze Antwort:

 

Er ist extrem selten und dadurch nicht nur teuer, sondern sehr schwer aufzutreiben, insbesondere in größeren Mengen. Die Nachfrage ist größer als das Angebot. Oft selektieren wir hunderte Kilo einer Weihrauchernte, um ein Kilo grünen Weihrauch zu gewinnen. Er hat seinen Preis, doch der Duft lohnt sich. Er riecht sehr hell, klar, eukalyptisch und mentholartig. Bei einem Klang würde man von den höchsten Tönen sprechen, bei einer Farbe von dem reinsten Weiß oder Hellgrün.

 

Silber, die Nr. 2

Weihrauch Oman kaufen Silber Weiss
Weihrauch Silber

Die Farbe dieses Weihrauchs kann man als silber, weiß oder auch kamelknochenfarben beschreiben.

 

Der silberne Weihrauch ist aus derselben Region wie der grüne und der amberfarbene Weihrauch.Er gilt nach dem sehr seltenen grünen Weihrauch als der höchste Genuss des Weihrauchdufts.

 

Er ist nicht so selten wie der grüne, aber auch nicht so häufig wie der amberfarbene Weihrauch zu finden. Er duftet klarer und heller als der amberfarbene, zitronig, limettenmäßig und eukalyptisch.

 

 

 

Amber, die Nr. 3

Weihrauch Oman kaufen amber/braun
Amber/Brauner Weihrauch

Der dunklere, braune omanische Weihrauch duftet unserer Meinung nach noch um Welten besser als die hellsten Farbgebungen anderen Sorten, ist aber schwerer im Duft als die beiden obigen Sorten (grün und silber). Er kommt häufiger vor und ist deshalb günstiger.

 

Er hat ein volles, starkes Aroma, zimtig, orangig, rund und einen hohen Anteil an ätherischem Öl, was seiner Wirkung im Raum Gewicht verleiht.

 

Dieser Weihrauch ist nicht zur oralen Einnahme, sondern nur zum Räuchern geeignet.

 

 

Wie räuchert man Weihrauch?

Grundsätzlich ist die Räuchermethode eine persönliche Typfrage. Alle Methoden haben Vor- und und Nachteile.

 

Räuchern mit Kohle

Diese Art des Räucherns ist am weitesten verbreitet. Dazu brauchen Sie eine feuerfeste Schale, Weihrauchwelt Anwendung Weihrauch
idealerweise geruchsarme Kohle ohne chemische Inhaltsstoffe, eine Zange oder Pinzette, Ihr Räuchermaterial und am besten einen kleinen Bunsenbrenner/Sturmfeuerzeug zum Anzünden der Kohle. Gegebenenfalls können Sie Sand zum Abmildern der Kohlehitze verwenden sowie einen Mörser, wenn Sie den Weihrauch vorab zerkleinern möchten.

Sie entzünden die Kohle, lassen diese durchglühen und legen das Räucherwerk, zerkleinert oder nicht, auf die Kohle. Möchten Sie die Hitze der 600-800 Grad heißen Kohle verringern oder eindämmen, nutzen Sie dazu den Sand um die Kohle herum oder auf der Kohle. Scheint Ihnen das Material verräuchert, entfernen Sie es mit einem Löffel oder einer Pinzette von der Kohle.

Räucherkohle mit Schnellanzünder empfehlen wir wegen der chemischen Inhaltsstoffe nicht. Natürliche geruchsarme Kohle ist am besten.

Vorteile
Uriges Ritual mit starker Duft- und Rauchentwicklung. Zum intensiven Ausräuchern, auch im Freien. Räuchert auch Hölzer und Kräuter.

Nachteile
Starke Rauchentwicklung und Nebengerüche von brennendem/glühendem Material wie Hölzchen oder der Teil des Harzes, der eher gummiartig und nicht Bestandteil der ätherischen Öle ist. Man ist an die Wärmedauer der Kohle gebunden und muss eine neue Kohle entzünden, auch wenn man nur noch kurz räuchern möchte.

 

Räuchern mit einem Stövchen

Der Weihrauch wird oben auf das Stövchens gelegt und von unten erhitzt. Es gibt verschiedene Stövchen, die zudem verstellbar sein können. Dies hat den Vorteil, dass man den Abstand und dadurch die Temperatur anpassen kann. Jede Räucherware hat ihren Hitzepunkt. Durch den Abstand und die Größe der Kerze kann man den Hitzegrad anpassen.

Es gibt auch Stövchen, die ein darüber liegendes Sieb mit Hitze versorgen. Auf diesem liegt dann das Räucherwerk direkt auf oder auf einem meist groben Quarzsand. Auch hier kann man den Hitzegrad recht gut regeln.

Vorteile
Anpassung des optimalen Hitzepunkts, keine Rauchentwicklung und keine starken Nebengerüche. Dezenter Duft, den man steuern kann. Sehr gut für drinnen und empfindsame Nutzer geeignet.

Nachteile
Für den Einsatz ist immer eine Kerze, meist aus Parafin (Erdöl), notwendig, die zudem einen Teil des Weihrauchgeruchs neutralisiert.

Die Wirkung ist von der Entfernung und der Kerze abhängig und kann somit variieren.

 

Räuchern mit einer Duftlampe

Anwendung Duftlampe

Die Duftlampen die sonst für das Verdampfen ätherischer Öle gedacht sind, können auch für Weihrauch eine sehr praktische Lösung sein. Das Harz (ohne Wasser) oben in die Schale legen und, wenn es größere Harzperlen sind, im warmen Zustand etwas zerdrücken und wenden, damit die ca. 10% ätherischen Öle im Weihrauchharz komplett zum Einsatz kommen.

Vorteile
Einfache Lösung ohne Rauchentwicklung und ohne Nebengerüche. Sehr günstig. Dezenter Duft, den man steuern kann. Sehr gut für drinnen und empfindsame Nutzer geeignet.

Nachteile
Für den Einsatz ist immer eine Kerze, meist aus Parafin (Erdöl), notwendig, die zudem einen Teil des Weihrauchgeruchs neutralisiert.

Die Wirkung ist von der Entfernung, der Materialdicke (meist Ton) und der Kerze abhängig und kann somit variieren. Relativ kleine Duftlampen funktionieren am besten.

 

Räuchern mit einer elektrischen Heizlampe

Weihrauchwelt elektrische Weihrauchlampe

Räuchern auf einer elektrischen Heizlampe funktioniert im Prinzip sehr gut. Allerdings haben diese Lampen normalerweise keinen Regler und somit nur die Option AN (zu heiß) oder AUS. Wird hier ein Dimmer zwischengeschaltet, lässt sich die Wärmeleistung optimal einstellen. Tipps zum Umbau können wir gerne telefonisch geben.

Vorteile
Sehr komfortabel, keine Rauchentwicklung oder Nebengerüche. Keine Kerze nötig, die einen kleinen Teil des Duftes neutralisiert. Konstante Temperatur.

Nachteile
Kabelgebunden. Ohne Regler/Dimmer zu heiß. Kein Räuchern von Hölzern oder Kräutern möglich, da es sich um eine reine Heizplatte handelt.

 

Räuchern auf dem Herd

Weihrauch auf Alufolie

Das Räuchern auf dem Herd ist eine sehr einfache Methode, um den Geruch von Weihrauch anzutesten. Einfach den Herd auf die kleinste Stufe einschalten und das sonst klebrige Harz auf einen leitenden dünnen Metallteller oder ein Stück Alufolie legen.

Vorteile
Einfach und ohne Anschaffung möglich. Keine Rauchentwicklung oder Nebengerüche. Keine Kerze nötig, die einen kleinen Teil des Duftes neutralisiert. Konstante Temperatur. Gut für den 1. Test.

Nachteile
Nicht vergessen, den Herd auszuschalten! Unromantisch, da die Duftquelle meist abseits der bequemen Couch ist. Optisch nicht schön.

 

Weihrauch-Öl und Hydrolat

Weihrauchwelt Oman Weihrauch-Oel / Destillat

Weihrauch-Öle und Hydrolat sind beides Produkte, die durch Wasserdampf-Destillation des Weihrauch-Rohstoffs entstehen. Hierbei wird Weihrauch schonend und langsam (teilweise mehrere Tage) im Wasserbad in einem großen Kessel erhitzt. Der heiße Wasserdampf durchdringt den Weihrauch und trägt die Öl-Moleküle nach oben durch die Destillationseinrichtung. Dort kühlt der Dampf ab, kondensiert und wird somit zum Kondensat. Der abgekühlte Kondensationsdampf teilt sich auf: zum einen in das reine Weihrauch-Öl, zum anderen in Wassermoleküle. Letztere bilden das Hydrolat. Das Hydrolat unterscheidet sich in der Qualität deutlich von dem Wasser, das im Kessel verbleibt und nicht weiter genutzt wird. Das Hydrolat ist somit Wasser und kein Öl, duftet aber fast genauso intensiv wie das Weihrauch-Öl und ist mit Weihrauch durchdrungen. Es ist so stark, dass es zur weiteren Verwendung auch mehrfach verdünnt werden kann.

Das Hydrolat enthält die vielen wasserlöslichen Elemente des Weihrauchs und suspendierte ätherische Öle. Damit erhält es auch viele verwandte Eigenschaften des Weihrauch-Öls und des Weihrauchs selbst. Viele Pflanzen werden nur wegen des wertvollen Hydrolats (Blütenwasser) und nicht wegen des ätherischen Öls destilliert.

Öle und Hydrolate sind je nach Weihrauchsorte und Grad sehr unterschiedlich und alle sehr intensiv und aromatisch. Beide werden zum Mischen von Sprays, Parfüms, Cremes und zum direkten Auftragen verwendet.

 

Weihrauch-Öl mittels Duftlampe oder Diffusor

Die Qualität und das Aroma von Weihrauch-Öl hängt vom Rohstoff selbst ab: nicht nur von der Weihrauchsorte, sondern auch vom Qualitätsgrad (amberfarben, silber, grün). Weihrauch-Öl kann wie Hydrolat zum Mischen von Sprays, Parfüms, Cremes und zum direkten Auftragen genutzt werden. Traditionell wird es außerdem in der Naturheilkunde verwendet. Es spricht aber auch nichts dagegen, Weihrauch-Öl in einer Duftlampe oder in einem Diffusor zu verduften.

Als Duftessenz kann das Weihrauch-Öl mit Wasser in eine klassische Duftlampe gegeben werden oder in eine Schale über dem Kamin oder der Heizung. Die Anzahl der Tropfen kann je nach Bedarf gewählt werden. Bei dezentem Duft kann dies ein einzelner Tropfen des potenten Öls sein, aber auch zehn. Zur Dosierung eignet sich sehr gut die Pipettenflasche, in der wir das Öl versenden.

Die Qualitätsunterschiede in Duft und Wirkung des omanischen Weihrauchs gegenüber dem indischen Weihrauch gelten auch für das Weihrauch-Öl: das omanische Öls ist hier weit überlegen.

WeihrauchWelt Diffusor Weihrauch Oel

Geht es mehr um die Luftfeuchtigkeit an sich, sind auch Diffusor sehr beliebt. Es gibt bereits unzählige Modelle zwischen 5 und 20 Euro, und nach oben gibt es keine Grenze. Ein Diffusor vernebelt durch Ultraschall kalten Wasserdampf. Dieser steigt rauchartig in den Raum auf, befeuchtet die Luft und trägt wenn Sie ätherisches Öl beifügen, das Aroma mit in die Luft. Das hat gleich zwei Effekte: weniger trockene Luft (besonders in den beheizten Wintermonaten) und die sehr vielseitige und angenehme Wirkung des Weihrauchs. Auch das Hydrolat eignet sich hervorragend für den Diffusor und kann bei Bedarf beliebig mit Wasser verdünnt werden.

Wir haben zwei Modellarten für Sie getestet. Es handelt sich bei beiden Produkten um eine recht einfache Technologie, die man um zahlreiche Funktionen anreichern kann (Licht, Fernbedienung…).

 

Weihrauchoel mit Diffusor anwenden

Unseren Donut-Diffusor (Preis ca. 5 Euro) legt man in eine Schale Wasser (Schalengröße je nach gewünschter Wassermenge) und gibt das ätherische Weihrauch-Öl hinzu. Bemerkbar ist der Duft bereits ab einem Tropfen. Ist das Wasser vernebelt, schalten die meisten Diffusor aus.

Der zweite Diffusor in Holzoptik hat den Wassertank nicht in der offenen Schale, sondern im Inneren. Er funktioniert nach demselben Prinzip (Preis ca. 15 Euro).

Unsere beiden getesteten Diffusoren haben kein eigenes Netzteil, sondern können mittels eines USB-Kabels direkt an einen PC/Laptop für die Stromversorgung angeschlossen werden oder funktionieren mittels eines handelsüblichen Handy-Lade-Netzteils in der Steckdose. Man kann die Diffusoren also auch gut im Büro oder Hotel nutzen.

Die Wahl ist eine Frage des Geschmacks, der Freude an zusätzlichen Funktionen und der benötigten Größe.

Uns fiel auf, dass das sonst eher flüchtige Weihrauch-Öl im Wasser sehr lange hielt. So war es in der offenen Schale auch noch nach wenigen Tagen wahrnehmbar, in dem geschlossenen Diffusor noch deutlich länger.

 

Vorsicht: Fälschungen!

Wie bei allen materiellen Werten gibt es leider auch bei Weihrauch Betrug und Fälschungen. So gibt es zum Beispiel mit Lebensmittelfarbe gefärbten Weihrauch. Im schlimmsten Fall erhält der Käufer etwas gesundheitlich Schädliches, statt der Wohltat eines reinen Naturschatzes. Die häufigste Trickserei bei Weihrauch sind minderwertige Qualitäten aus anderen Ländern, die als hochwertiger omanischer Weihrauch deklariert werden. Insbesondere Laien sind Opfer solcher Betrügereien, da sie anfangs nicht zwischen den Sorten und Qualitäten unterscheiden können. Auf dem Weltmarkt wird weit mehr Weihrauch als „omanisch“ verkauft, als es der relativ kleine omanische Markt überhaupt hergibt. Wir garantieren für die Herkunft und Qualität unserer Ware, und Sie können sich jederzeit zu Detailfragen melden.

Zu den Produktseiten